Kieferorthopäde


Dr. A. Panagodimos


Schnarchtherapie



Wieso schnarchen wir überhaupt?
Das Schnarchen entsteht durch Flattern und Schwingen von Muskulatur und Weichteilen im verengten Rachen. Da sich die Muskulatur während des Schlafes entspannt, bewegt sich der Unterkiefer mit der Zunge nach hinten und engt somit die Atemwege ein.
Geringe Gewebespannung und Übergewicht können sich dabei verstärkend auswirken. Deshalb nimmt auch die Schnarchproblematik mit zunehmendem Alter erheblich zu.

Häufigkeiten des Schnarchens


60% aller Männer und 40% aller Frauen Im Durchschnitt von über 60 Jahren schnarchen.
Bei den 30-jährigen sind es um die 10% bei den Männern und bei den Frauen um die 5%.

Die betoffenen merken meist gar nicht das sie schnarchen, leiden aber unter den Folgen wie Mundtrockenheit, Heiserkeit, Halsschmerzen und Unausgeschlafenheit.
Gestört durch die Schnarchgeräusche fühlen sich die Partner und es sollte gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden.
Wir als Kieferorthopäden helfen Ihnen dabei.

Die Schlafapnoe


Bei solch einer Schlafstörung kommt es meist zu Atmungsaussetzern von länger als 10 sek.
Die Folge ist eine geringere Sauerstoffversorgung im gesamten Blutkreislauf – auch im Gehirn. Unbemerkt werden dadurch ständig wiederkehrende Weckreaktionen ausgelöst.
Ein erholsamer Tiefschlaf ist nicht möglich und die Leistungsfähigkeit am Tag wird erheblich eingeschränkt.
Die Lebensqualität leidet drastisch.

Lassen Sie sich vom Kieferorthopäden beraten 

Behandlung mit einer Zahnschiene


Ruhestörendes Schnarchen und leicht bis mittelständige Schlafapnoe können mit Zahnschienen, ähnlich den Zahnspangen oder auch einem Sportlermundschutz behandelt werden. Die zweiteiligen nach Gebissabdrücken hergesellten kieferorthopädischen Apparaturen halten Unterkiefer sowie Zunge und Gaumensegel während des Schlafens vorne.
So wird der Rachenraum weit geöffnet und die schlaffen Rachenmuskeln werden wieder stabilisiert.
Die Lunge kann nun wieder mit genügend Luft versorgt werden, um das Blut ausreichend mit Sauerstoff zu sättigen.
Über spezielle Verbindungselemente zwischen Ober- und Unterkieferschiene lassen sich die Unterkiefer-Protrusionsschienen so einstellen, dass die alarmierenden Weckreaktionen ausbleiben.
In vielen Fällen kann eine sehr unkomfortabe Überdruckbehandlung mit Athemmaske verhindert oder deutlich hinausgezögert werden.
Sie und Ihr Partner können nachts wieder ruhiger und erholsamer schlafen.
Das Anpassen einer solchen Schiene erfolgt durch Kieferorthopäden die bei Bedarf mit schlafmedizinischen Fachärzten und Schlaflaboren zusammenarbeiten.

Attraktiv, erfolgreich und gesund beginnt im Mund
Lydia A. Zervou
Kieferorthopädin

Schnarchertherapie

Admin